CMSstash

Kirby: Der Flat-File-Pionier

Kirby ist ein bewährtes und professionelles Flat-File CMS mit einer langen Kontinuität. Das System ist bereits im Jahr 2009 entstanden und gilt damit als Pionier in diesem Bereich. Trotz seines Alters ist das CMS jedoch immer noch genauso modern und frisch wie seine jugendlichen Mitbewerber.

Kirby wird seit seiner Entstehung von Bastian Allgeier als proprietäres System kontinuierlich entwickelt. Im Jahr 2014 ist mit Kirby 2 eine komplett neue und vollständig responsive Version erschienen.

Die lange Kontinuität gehört zu den großen Stärken von Kirby. Das System ist modern, gleichzeitig jedoch auch gelassen genug, um nicht jedem Hype in der Tech-Welt blind zu folgen. Stattdessen behält Kirby den Fokus auf einen Minimalismus und auf eine gute Usability für die Autoren.

Kirby für Content Manager

Kirby bietet wohl eines der aufgeräumtesten Dashboards in der CMS-Welt. Die Autoren-Oberfläche ist gut designed und auf das Wesentliche reduziert.

Screenshot des Kirby-Dashboard

Für die Produktion von Inhalten arbeiten die Autoren nicht mit einem vollständig visuellen Editor. Buttons sind lediglich für Links, E-Mails, sowie fette und kursive Textauszeichnung vorhanden. Die übrigen Formatierungen werden mit einer eigenen Markdown-Erweiterung namens Kirby-Text erstellt. Wer einen vollständigen visuellen Editor vorzieht, kann auf ein entsprechendes Plugin zurückgreifen.

Aus Autorensicht ist vor allem das einfache Bild-Handling gelungen. Man kann Bild-Dateien einfach in der Sidebar zu einer Content-Seite hochladen und dann per Drag & Drop in den Content integrieren. Alternativ kann man das Bild natürlich auch manuell mit Kirby-Text (image:mypicture.jpg) in den Content-Bereich einfügen. Kirby zeigt hier Verständnis für die Arbeit von Autoren, viele jüngere Systeme legen deutlich weniger Wert auf solche Details.

Auch sonst bietet Kirby alles, was man für ein kleines Web-Projekt benötigt. Typische Features für komplexere Projekte wie zeitgesteuertes Publizieren oder Versionierungen sind dagegen nicht Bestandteil des Systems.

Kirby für Entwickler

Kirby ist in PHP geschrieben. Es gehört zu den wenigen Systemen mit einer echten Zero-Click-Installation. Sobald man die Systemdateien auf dem lokalen System oder auf dem Server abgelegt hat, kann man die Seite ohne weitere Einstellungen besuchen. Man muss weder die htaccess-Datei, noch eine Konfigurationsdatei bearbeiten.

Sehr nutzerfreundlich ist auch der weitere Einstieg in das System. Auf der initialen Startseite findet man neben einigen Beschreibungen auch einen Link zum Administrations-System. Dort kann man seine Zugangsdaten anlegen und anschließend sofort mit dem Editieren der Seite beginnen.

Ein weiterer positiver Aspekt: Die Dokumentation ist fokussiert und auch für Einsteiger leicht zu verstehen. Kirby nutzt eine gesunde Mischung aus etablierten und neuen Technologien. Das System erfordert keinen Umgang mit GitHub, Composer oder anderen Dritt-Anbietern. Stattdessen gibt es unter anderem eine verständliche Anleitung zur Installation von XAMPP für die lokale Nutzung von Kirby. Viele Entwickler und vor allem Neulinge werden das begrüßen.

Wie die meisten modernen Flat-File-Systeme nutzt auch Kirby YAML-Dateien für die Konfiguration des Systems. Anders als andere Systeme nutzt Kirby allerdings keine separate Template-Sprache wie Twig, sondern arbeitet mit reinem PHP und HTML.

Will man beispielsweise eine Liste mit Artikeln darstellen, dann sieht das Template etwa so aus:

<?php if($articles->count()): ?>
    <?php foreach($articles as $article): ?>
          <article class="article index">
              <p>
                <?= $article->text()->kirbytext()->excerpt(50, 'words') ?>
                <a href="<?= $article->url() ?>" class="article-more">read more</a>
              </p>
          </article>
    <?php endforeach ?>
<?php endif ?>

Kirby für Nicht-Entwickler

Kirby richtet sich in erster Linie an professionelle Entwickler. Es gibt zwar einige Themes und diverse Plugins, allerdings ist die Auswahl begrenzt und die Individualisierungsmöglichkeiten ohne Code-Kenntnisse eingeschränkt.

Durch die Verwendung von reinem PHP, einer sauberen Code-Basis und einer sehr guten Dokumentation eignet sich Kirby bestens für PHP-Einsteiger. Im Vergleich zu WordPress ist das System sehr schlank und überschaubar, gleichzeitig gibt es ein klares Konzept und eine einheitliche Herangehensweise, was den Einstieg für Neulinge vereinfacht.

Preise

Kirby ist ein kommerzielles CMS mit einem einfachen Lizenz-System:

Als Agentur und Dienstleister kann man Mengen-Rabatte erhalten. Zusätzlich gibt es diverse kommerzielle Plugins und Themes in einem eigenen Marketplace.

Empfehlung: Wann eignet sich Kirby?

Kirby eignet sich bestens für One-Pager, persönliche Webseiten, Portfolio-Webseiten und kleine Unternehmens-Auftritte. Außerdem kann man Kirby natürlich auch für Blogs und ähnliche Web-Projekte nutzen. Wer dagegen einen komplexen Auftritt, einen Shop oder eine E-Commerce-Seite plant, sollte über ein größeres und spezialisiertes System nachdenken.

Eine weitere Einschränkung: Kirby ist nicht dazu ausgelegt, ein Theme per Knopfdruck zu wechseln. Stattdessen ist das Theme stark mit dem System verwoben. Wer also häufiger Design-Umstellungen plant, sollte ebenfalls auf ein anderes System setzen.

Kirby hat eine lange Tradition und es gibt viele Anwendungs-Beispiele. Darunter das Symphonie-Orcherster Luzern, das Theater Erlangen oder Yeebase, das Unternehmen hinter dem bekannten Tech-Magazin T3N.

Tägliche CMS-News für Entwickler, Designer, Projektmanager und Anwender gibt es von @CMSstash auf Twitter. Twitter kann auch gerne für Hinweise zu Texten genutzt werden.

Zuletzt aktualisert: 03.07.2018