Enterprise CMS für Corporate Websites

Große Unternehmen stellen häufig besonders komplexe Anforderungen an ihre Corporate Website und damit auch an ein Content Management System (CMS). Derart komplexe Content Management Systeme werden häufig als Enterprise CMS oder als Enterprise Web Content Management System (WCM oder WCMS) bezeichnet. Drupal und Typo3 werden dem Markt der Enterprise CMS zugerechnet, die meisten Platzhirsche in diesem Bereich sind der breiten Masse jedoch weniger bekannt: Adobe AEM, Bloomreach, CoreMedia oder FirstSpirit, um nur einige der großen Namen zu nennen.

Enterprise Web Content Management Systeme

Doch was genau unterscheidet eigentlich ein Enterprise CMS von einem normalen CMS und welche Enterprise CMS gibt es auf dem Markt?

Grundbegriffe Enterprise CMS

Der Begriff Enterprise CMS ist eher schwammig und die große Zahl der Abkürzungen sorgt zusätzlich für Verwirrung: ECMS, ECM, WCMS, WEM, DXP, DMS oder DAM sind nur einige Akronyme, die man in diesem Bereich häufig antrifft. Nach der offiziellen Definition fällt unter dem Begriff Enterprise Content Management System (ECMS) ein breites Spektrum an Software zur Erfassung, Verwaltung, Speicherung, Bewahrung und Bereitstellung von Content und Dokumenten. Damit gehören auch Dokumenten-Management-Systeme (DM) oder Archiv-Systeme zu den ECM oder ECMS. Content Management Systeme für Webseiten werden dagegen als WCM oder WCMS (Web Content Management System) bezeichnet und bilden eine Untergruppe der Enterprise CMS.

Die meisten Anbieter nutzen in ihrem Eigen-Marketing dennoch die eingängigere Bezeichnung Enterprise CMS und versuchen sich damit in Abgrenzung zu weniger komplexen Systemen für den lukrativen Markt der großen Unternehmen und Konzerne zu empfehlen. Und diese Systeme können tatsächlich deutlich mehr als nur Webseiten publizieren.

Anforderungen an ein Enterprise CMS

Zu den Standard-Features durchschnittlicher Content Management Systeme gehören natürlich Themes und Templates, eine Erweiterbarkeit durch Plugins und Extensions, eine Media-Library und vieles mehr. Auf dem Enterprise Level kommen jedoch noch deutlich ausgereiftere Features hinzu, bei denen die meisten CMS für den Mittelstand zumindest in der Summe nicht mithalten können:

  • Ausgereifte Personalisierungs-Funktionen.
  • Ein granulares und flexibles Rollen- und Rechtekonzept.
  • Mandantenfähigkeit, also die Möglichkeit, mit einem CMS mehrere Instanzen zu betreiben sowie einen Multi-Language-Support für mehrsprachige Webauftritte.
  • Multichannel-Ausgabe von Content, die Unterstützung von Mobile Apps und zunehmend auch die neutrale Ausgabe von Inhalten über eine API.
  • Ein ausgereiftes Digital Asset Management (DAM) mit einer effektiven Verwaltung und Bearbeitung von Medien und Dateien.
  • Ein vollständiges Lifecycle Management vom Draft bis zum zeitgesteuerten Publishing und revisionssicherem Löschen.
  • Ein Workflow-Management, beispielsweise für Freigabeprozesse.
  • Die Integrationsmöglichkeit in verschiedene Server- und System-Landschaften.
  • Die Integration bzw. Kombinationsmöglichkeit mit anderen große Plattformen (z.B. Hybris, Salesforce und Co.).

Die großen Player im Markt gehen jedoch noch weit über solche Features hinaus und bieten ihrer Zielgruppe viele ausgereifte Zusatz-Funktionen an.

WCM, DXP und Headless CMS

Die Anforderungen an Konzerne und große Unternehmen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Stand früher noch die Corporate Website des Unternehmens im Vordergrund, so müssen die Konzerne heute die Customer Journey und den Customer Livecycle über verschiedene Touchpoints möglichst einheitlich abbilden und mit Content bedienen: Es gibt die Webseite, es gibt Alexa, es gibt Chatbots, es gibt Mobile Apps und die unterschiedlichsten Kanäle, über die die Kunden in Kontakt mit den Unternehmen treten. Begleitet werden die Customer Journeys durch die Marketing-Abteilungen, Kommunikations-Abteilungen, Sales-Abteilungen und Produkt-Abteilungen, die mit unterschiedlichen Software-Anwendungen wie einer Customer-Relations Software (CRM), einer Software für die Produkt-Verwaltung (Product Information Management PIM), Personalisierungs-Software, Retargeting-Software oder Shop-Software arbeiten.

Auf diese Herausforderungen kann man mit unterschiedlichen Strategien reagieren: Viele große Markt-Player bieten inwzischen sogenannte Digital Experience Plattformen an (DXP). Als DXP bezeichnet der Analyst Gartner "ein integriertes Software-Framework, mit dem ein breites Publikum einen konsistenten, sicheren und personalisierten Zugang zu Informationen und Applikationen über eine Vielzahl digitaler Kanäle hinweg erhält". Die Plattformen kombinieren verschiedene Software Tools in einer Suite, um so die Customer Journey möglichst bruchfrei abbilden zu können. Ein Beispiel für eine DXP ist die Adobe Marketing-Cloud, die neben dem WCM mit dem Namen Adobe Experience Manager noch eine Analytics-Software und eine Targeting-Software beinhaltet und damit vor allem die Bedürfnisse von Marketing-Abteilungen abdeckt. Andere DXP kommen eher aus dem E-Commerce oder dem Sales-Bereich.

Eine andere Strategie im Umgang mit komplexen Anforderungen wird als "Best of Breed" bezeichnet: Anstatt eine einheitliche Suite anzubieten, wird das WCM so flexibel und offen entwickelt, dass es möglichst leicht mit anderen Systemen kombiniert werden kann. Ein Unternehmen kann so die beste Lösung aus jedem Software-Bereich frei wählen und ist weniger stark an einen Anbeiter gebunden. CoreMedia ist mit seinen Connectoren für große Systeme wie Hybris, WebSphere und Salesforce ein Beispiel für diese Strategie.

Ein neuer oder vielmehr wieder entdeckter Trend ist die komplette Trennung der Daten- und Content-Speicherung von der Administrations-Oberfläche und der Content-Ausgabe. Die Inhalte werden dabei neutral in einer Software verwaltet und über eine API ausgeliefert, sodass in der Theorie jede beliebige Administrations-Oberfläche und jeder beliebige Touchpoint (Corporate Website, Shop, App) auf die Inhalte zugreifen kann. Und natürlich können die Administrations-Oberflächen und Touchpoints ganz unterschiedliche Datenquellen (Content, CRM-Daten etc.) anzapfen und beliebig kombinieren. Eine Idee, die im engen Zusammenhang mit dem Konzept der Microservices steht und seit einigen Jahren unter dem Begriff der Headless Content Management Systeme für Furore sorgt.

Inzwischen vermarkten die meisten großen Anbieter ihr Content Management System als Digital Experience Platform und viele (wenn nicht alle) Anbieter haben auch eine Headless-Variante ihres Produktes im Portfolio. Alternativ werden die Headless Features auch als Content as a Service (CaaS) in Anlehnung an Software as a Service (SaaS) bezeichnet. Häufiger trifft man auf die Bezeichnung "Hybrid-CMS", wenn ein System sowohl traditionell als auch headless eingesetzt werden kann.

Übersicht: Das richtige CMS finden

Im Gegensatz zur Masse der leichtgewichtigeren CMS für den Mittelstand wird der Markt der Enterprise CMS bzw. Enterprise WCM intensiv beobachtet und vergleichsweise transparent analysiert. Dabei spiegeln sich die oben skizzierten Entwicklungen bei den Analysten wider: Gartner hatte bereits im Jahr 2017 in einem viel diskutierten Artikel den klassischen ECM-Markt für tot erklärt und seine Markt-Studie zu ECM unter den Begriff der "Content Services" weitergeführt. Im Jahr 2020 wurde dann der Magic Quadrant for WCMS eingestellt und nur noch der Magic Quadrant zu den DXP weitergeführt. Auch Forrester hat seine Kategorien umsortiert und veröffentlicht anstelle des Forester Wave WCMS nun einen Forrester Wave zu "Agile Content Management Systems", wo auch die führenden Headless CMS einsortiert sind. Die folgende Tabelle liefert eine erste Übersicht über traditionelle Anbieter von DXP und WCMS-Lösungen, die häufig im Enterprise-Umfeld zum Einsatz kommen. Anbieter reiner Headless-Lösungen sind im Artikel über Headless Content Management Systeme zusammengestellt. Die Ausdifferenzierung des Marktes in DXP, kleinere WCMS-Anbieter und neue Headless-Anbieter stellt Unternehmen natürlich vor grundlegendere Entscheidungen.

Gerade bei der CMS-Auswahl im Enterprise-Bereich sollte man eine gründliche Analyse durchführen, denn Fehl-Entscheidungen können hohe Kosten verursachen. Viele Unternehmen führen eine CMS-Auswahl sehr selten durch und vermissen daher das entsprechende Know-How oder es fehlt Ihnen die Zeit im intensiven Projektalltag. Wer auf externe Unterstützung zurückgreifen will, kann sich zum Beispiel an unseren Kooperationspartner SUTSCHE wenden. SUTSCHE hat sich auf die unabhängige Hersteller-neutrale Beratung bei der Auswahl eines Enterprise CMS spezialisiert und evaluiert regelmäßig über 50 relevante Systeme.

name Typ Lizenz Sprache Review
Adobe AEM DXP Proprietär Java Review Adobe AEM
BloomReach DXP Open Source Java /
Contao WCM Open Source PHP /
Contenido WCM Open Source PHP /
CONTENS WCMS Proprietär Java Review CONTENS
CoreMedia WCM Proprietär Java Review CoreMedia
CrownPeak DXP Proprietär Agnostic / SaaS /
dotCMS WCM Proprietär Java /
Drupal WCM Open Source PHP Review Drupal
Episerver DXP Proprietär ASP.NET /
evoq Content WCM Open Source ASP.NET /
ez Platform WCM Open Source PHP /
FirstSpirit WCM Proprietär Java Review FirstSpirit
Imperia CMS WCM Proprietär Perl /
InterRed CMS WCM Proprietär Perl /
Kentico DXP Proprietär ASP.NET /
Liferay DXP Open Source Java /
Magnolia WCM Open Source Java Review Magnolia-CMS
Neos WCM Open Source PHP Review Neos-CMS
OpenCMS WCM Open Source Java /
Papaya WCM Open Source PHP /
Pimcore DXP/WCM/PIM Open Source PHP /
Pirobase WCM Proprietär Java /
Plone CMS WCM Open Source Python Review Plone
Sitecore DXP Proprietär ASP.NET /
Sitefinity DXP Proprietär ASP.NET /
Six CMS WCM Proprietär PHP /
Typo3 WCM Open Source PHP Review Typo3
Umbraco WCM Open Source ASP.NET /

Die Zusammenstellung der Liste ist natürlich weder vollständig noch objektiv. Außerdem ist die Mischung der aufgeführten Enterprise CMS ausgesprochen bunt, angefangen von "leichtgewichtigeren" CMS wie Contao, Neos oder Umbraco, die eher dem Mittelstand als dem Enterprise-Bereich zugerechnet werden, bis hin zu High End Plattformen und Suiten wie Adobe AEM, CoreMedia, Bloomreach, FirstSpirit & Co. Auch bei den technischen Ansätze ist einiges Vertreten: Zahlreiche Systeme transformieren gerade zu hybriden Headless-Anbietern, während die neuen originären Headless Anbieter wie Contentful, Gentics Mesh oder Storydesk gesondert behandelt werden. Auch das Thema Cloud-CMS ist bei vielen Unternehmen beliebt und bei den Enterprise-CMS stark vertreten.

Noch ist nicht absehbar, wie sich der Markt der Enterprise Web Content Management Systeme, der Digital Experience Plattformen (DXP) und der Headless CMS in Zukunft weiterentwickeln wird. Letztlich hängt alles davon ab, wie aufwändig die Umstellung der Software-Architektur für große Unternehmen wird und wie viele Probleme damit gelöst werden können.

© by Sebastian Schürmanns, 2017 - 2021. All Rights Reserved. Built with Typemill.